Onkologische Reha in Zeiten von Corona

Ihre und unsere Gesundheit sind uns wichtig!

 

Die Corona-Infektionszahlen in ganz Deutschland befinden sich trotz bundesweiter Lockerungen auf einem hohen Niveau. Zu Ihrem eigenen Schutz und dem Schutz unserer Mitarbeiter ist es daher unverändert wichtig, dass wir die Hygieneregeln in der Klinik ohne Ausnahmen strikt einhalten.

Gerade in dieser kritischen Phase der Pandemie müssen wir alle an einem Strang ziehen, denn eine Rehabilitation ist wichtig für Ihre Genesung (Apothekenumschau). Doch in unseren Kliniken gibt es viele Menschen, die im Falle einer Coronainfektion ein höheres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben. Daher tun wir mit unserem umfassenden Hygienekonzept alles, um Sie und unsere Mitarbeiter bestmöglich zu schützen. Das beste Hygienekonzept kann aber nur dann vollumfänglich wirken, wenn wir alle unseren Teil dazu beitragen.

Wir überprüfen laufend unsere Hygienemaßnahmen und passen diese bei Bedarf an. So können wir Ihnen größtmögliche Sicherheit während Ihres Klinikaufenthalts bieten. Sollte es trotz aller Präventionsmaßnahmen zu einem Verdacht auf eine Corona-Infektion kommen, handeln wir nach der Orientierungshilfe des Robert-Koch-Institutes. Der Patient/die Patientin wird umgehend isoliert. Den begründeten Verdacht melden wir unverzüglich an das zuständige Gesundheitsamt, welches dann über die weiteren Maßnahmen entscheidet.

Für weitere Fragen können Sie sich stets an unser Patientenmanagement wenden.

Frau Borgner, Frau Eis
Brüder-Grimm-Straße 20
63628 Bad Soden-Salmünster

Telefon: (0 60 56) 72-135
Telefax: (0 60 56) 72-274
Kontakt per Email

Frau Hernig, Frau Weber, Frau Raap
Burgweg 14
55543 Bad Kreuznach

Telefon: (0671) 375-903
Telefax: (0671) 375-495
Kontakt per Email

 

Frau Hansen, Frau Henkelmann, Herr Goll
Wohldweg 9
25826 St. Peter-Ording

Telefon: (0 48 63) 401-400
Telefax: (0 48 63) 401-512
Kontakt per Email

 

Frau Fuchs und Frau Luft

Ernst Eisenlohr-Straße 6
79410 Badenweiler

Telefon: (0 76 32) 71-416
Telefax: (0 76 32) 71-415

Kontakt per Email

Onkologische Rehabilitation für Patienten mit Post-COVID-Syndrom

Wenn onkologische Patienten an einer Covid-Infektion erkranken, kann es zu schweren Verläufen und langfristigen Nachwirkungen, dem sogenannten Post-COVID-Syndrom, kommen. Wir möchten uns dieser anspruchsvollen Patientengruppe widmen und bieten ein leistungsfähiges Rehabilitationskonzept für onkologische Patienten mit einem Post-COVID-Syndrom an.

Neben der Therapie der Funktionseinschränkungen aufgrund der onkologischen Erkrankung, zielen wir hierbei auf Linderung der Funktionseinschränkungen durch das Post-COVID-Syndrom. Mögliche Funktionseinschränkungen sind eingeschränkte Lungenfunktion, Post-Corona-Fatigue, Herzinsuffizienz, Nierenfunktionsstörungen, Muskelschwäche nach Langzeit-Beatmung, eingeschränkte körperliche Leistungsfähigkeit, verminderte Kraft und Kondition, Angst, depressive Verstimmung oder Störungen der Geruchs- und Geschmackssinne.

Tagesaktuelle Informationen zu den geltenden Infektionsschutzmaßnahmen

Stand: 02.08.2022

  • Anreise und Aufnahme
    Sie als neuanreisender Patient dürfen Ihre Reha-Maßnahme bei uns nur mit einem negativen Corona-Testergebnis (PCR-Test) starten, die Abstrichentnahme darf nicht älter als 48 Stunden sein. Das aktuelle Testergebnis bringen Sie bitte zur Aufnahme in unsere Klinik mit. Wichtig: Der negative PCR-Test ist auch für Geimpfte und Genesene Voraussetzung für die Aufnahme in unsere Klinik. Dies gilt auch für Begleitpersonen.
    Da ein negativer Corona-PCR-Test eine Voraussetzung für die Aufnahme in unsere Klinik ist, haben Sie als Patient einen Anspruch auf eine kostenlose Testung, zum Beispiel bei Ihrem Hausarzt (§4 Satz 1 und Abs. 2 der Coronavirus-Testverordnung-TestV). Wir empfehlen dies frühzeitig mit Ihrem Hausarzt abzusprechen. Wenn Sie Ihr PCR-Testergebnis nicht rechtzeitig vor Ihrer Anreise in unsere Klinik erhalten, bitten wir Sie, zusätzlich am Tag vor Ihrer Anreise einen Antigenschnelltest machen zu lassen und sich Ihr PCR-Testergebnis nachsenden zu lassen.
    Über die Dauer des Klinikaufenthaltes werden alle Patienten regelmäßig mit einem Corona-Test getestet. Die Art und Häufigkeit der Wiederholungstestungen können sich regional unterscheiden und werden in Abhängigkeit des aktuellen Infektionsgeschehens festgelegt.
    Neben allen von uns beeinflussbaren Maßnahmen sind wir aber natürlich vor allem auf Ihre Mithilfe angewiesen. Bitte kontaktieren Sie uns daher unbedingt vor Anreise, wenn Sie in den Tagen vor dem Aufenthalt Fieber, Husten oder typische Erkältungssymptome hatten. Gleiches gilt für den Fall, wenn Sie in den letzten 14 Tagen vor Anreise Kontakt zu Personen hatten, bei denen ein Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion besteht oder diese nachgewiesen wurde. Wir möchten Sie weiterhin eindringlich bitten, bis zum Aufenthalt in unserer Klinik nicht an größeren Feierlichkeiten und Veranstaltungen teilzunehmen.
  • Aktivitäten außerhalb unserer Klinik
    Sie dürfen natürlich unser Klinikgelände verlassen, um beispielsweise Spaziergänge und Ausflüge in der wunderschönen Umgebung zu genießen. Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, sich von unseren Essenszeiten (Frühstück, Mittag- und Abendessen) abzumelden, doch im Hinblick auf das aktuelle Infektionsgeschehen und die nachfolgenden Konsequenzen bei einer Infektion raten wir dringlich von Restaurant- und Cafebesuchen ab. Aufgrund der aktuellen gesetzlichen Bestimmungen müssen wir Sie bei einem positiven Schnelltest sofort auf Ihrem Zimmer isolieren und führen in diesem Zusammenhang einen PCR Test durch. Nach unserer Erfahrung wird der positive Schnelltest sehr häufig durch das PCR Ergebnis bestätigt. Dies bedeutet in den allermeisten Fällen leider einen sofortigen Reha Abbruch bzw. eine tagelange Zimmerisolation. Auch alle unmittelbaren Kontaktpersonen werden unabhängig des Impfstatus direkt isoliert und müssen Ihre Reha abbrechen. Besuche Zuhause sind wegen des erhöhten Infektionsrisikos derzeit nicht gestattet.
  • Schutzmaskenpflicht
    Neben den gewohnten Regeln zum Abstandhalten, der Händehygiene und des regelmäßigen Lüftens empfehlen wir ausdrücklich, in allen Alltagssituationen, in denen Sie mit anderen Menschen in Kontakt kommen, ausschließlich medizinischen Mund-Nasenschutz (vorzugsweise FFP2-Masken) zu tragen. Wir stellen Ihnen und unseren Mitarbeitern ausreichend medizinischen Mund-Nasen-Schutz zur Verfügung.
  • Abstandsregelungen
    Achten Sie in allen Situationen innerhalb und außerhalb der Klinik darauf, nach Möglichkeit mindestens 1,5 - 2 Meter Abstand zu anderen Menschen einzuhalten. Um diese Maßnahme zu erleichtern, haben wir in unseren Kliniken einige Vorkehrungen wie reduzierte Gruppengrößen und veränderte Essenzeiten umgesetzt.
  • Zutrittsbeschränkung zur Klinik
    Generell ist der Zutritt in die Klinik ausschließlich Patienten und Mitarbeitern gestattet. Unsere Patienten dürfen demzufolge keine Besuche erhalten. Wir bedauern dies sehr, werden diese Regelung jedoch beibehalten, um unsere Patienten bestmöglich zu schützen.
  • Begleitpersonen
    Bei vorhandener Kapazität ist die Aufnahme von Begleitpersonen nach Rücksprache mit dem Patientenmanagement und unter Vorweisung des Impfstatus möglich. Der Aufenthalt von Begleitpersonen ist aktuell nur möglich, wenn bei Anreise zusätzlich zur Grundimmunisierung eine Boosterimpfung nachgewiesen werden kann, die vor mindestens 14 Tagen erfolgte.
Zertifiziertes QM-System DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätspreis Schleswig-Holstein IQMP-Kompakt Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz Qualitätspreis des Förderkreises Qualitätssicherung im Gesundheitswesen in Schleswig-Holstein e.V.