Onkologische Rehabilitation

Die onkologische Rehabilitation beruht auf drei Säulen:

1. Körperliches Training

Regelmäßige körperliche Betätigung steigert die nach der akuten Behandlung eingeschränkte Leistungsfähigkeit. Häufige Spätfolge einer Krebserkrankung ist die sogenannte "Fatigue": ein Zustand ausgeprägter Müdigkeit und Erschöpfung. Sie resultiert aus der Erkrankung selbst, aber auch aus ihrer Behandlung und tritt oft noch Monate und Jahre nach der Genesung auf. Körperliches Training vermindert Fatigue und verbessert dadurch erheblich die Lebensqualität. Ähnliches gilt für Depressionen und Schlafstörungen. Selbst körperliche Symptome wie Gelenksschmerzen und Inkontinenz können durch regelmäßiges Training deutlich reduziert werden.

2. Psychoonkologische Betreuung

Die Diagnose Krebs trifft Betroffene in ihren Grundfesten: Oftmals gehen im Krankheitsverlauf das eigene Selbstvertrauen, das Leben bewältigen zu können, verloren. Die psychoonkologische Betreuung kann helfen, den Blick nach vorne zu richten, wieder aktiv und selbstbestimmt zu werden, die seelische Widerstandsfähigkeit zu stärken. 

Bis zu einem Viertel der Patienten leidet nach der Diagnose Krebs unter posttraumatischen Belastungsstörungen. Insbesondere die Angst vor einer Verschlechterung oder dem Rückfall der Erkrankung bedeutet für viele Betroffene eine starke psychische Belastung. Schwerpunkte einer psychoonkologischen Betreuung sind das Erlernen von Strategien im Umgang mi Stress, Angst, Depression und Schlaflosigkeit, ebenso wie  die Bewältigung einer veränderten Sexualität, die naturgemäß Auswirkungen auf die Beziehung hat.

3. Schulung und Beratung

Fester Bestandteil des ganzheitlichen Onkologiekonzepts ist auch eine umfassende Beratung zu medizinischen und allgemeinen Themen. Informierten Patienten geht es besser und sie sind grundsätzlich motivierter, den begonnenen Weg – auch nach Abschluss der Rehabilitation – einzuhalten.

Ein gesunder Lebensstil kann maßgeblich dazu beitragen, die subjektive Lebensqualität zu verbessern. Deshalb sind auch die Ernährungsberatung sowie ein umfassendes Vortrags- und Informationsangebot ein Bestandteil der onkologischen Rehabilitation.

 

Unser Anliegen ist es, unsere Patienten während allen Stufen der Rehabilitation umfangreich zu informieren. Deshalb haben wir die wichtigsten Informationen für vor, während und nach der Reha zusammengefasst.

Und sollte doch einmal eine ungeklärte Frage entstehen, zögern Sie nicht uns anzurufen.
Unsere Mitarbeiter sind gerne für Sie da!
 

Zertifiziertes QM-System DIN EN ISO 9001:2008Qualitätspreis Schleswig-HolsteinExzellente Qualität in der RehabilitationManagementanforderungen der BGW zum ArbeitsschutzQualitätspreis des Förderkreises Qualitätssicherung im Gesundheitswesen in Schleswig-Holstein e.V.